Heimspiele am 30.11.19

SG STV/MTV Salzgitter II - USC Braunschweig

SG STV/MTV Salzgitter II - VfL Wolfsburg

Die SG erwischte einen guten Start und setzte den USC mit guten Aufschlägen stark unter Druck. Dadurch produzierten die Gäste viele Eigenfehler, die die SG konsequent nutzte. Eine gute Annahme komplettierte den gelungenen SG-Auftakt. Im zweiten Satz konnte die SG das gute Spiel nicht fortsetzen, machte jetzt selbst einige Eigenfehler, allein fünf Aufschlagfehler, und brachte den USC so ins Spiel. Die Gäste wurden jetzt sicherer und die SG baute im gleichen Maße weiter ab. Im dritten Satz stand das Spiel auf einem hohen Niveau, aber die wichtigen Punkte erzielte der USC. Lange Ballwechsel endeten meistens zu Gunsten der Gäste. Bei der SG blieben die Angreifer, allen voran Top-Scorer Mohamad Yassine, blass und agierten mutlos. Gegen die wuchtigen USC-Angriffe hatte weder der SG-Block, noch die Abwehr um den umsichtigen Libero Matthias Hanck eine Chance. Das setzte sich auch im vierten Satz fort, bis der USC beim Stande von 22:9 einen Wechsel auf der Zuspielerposition vornahm. Dennoch konnten sie den hohen Vorsprung einigermaßen sicher durchs Ziel bringen,weil Ali Taleb der letzte Angriff völlig misslang und meterweit im Aus landete. Ein insgesamt verdienter Sieg für den USC, der das konsequentere Spiel auf konstant hohem Niveau zeigte.

Der VfL Wolfsburg trat mit nur sechs Spielern in Salzgitter an und war vom ersten Ball an gleich auf der Verliererstraße. Die wegen der Niedepanrlage des ersten Spiel noch leicht angesäuerten SG-Spieler drehten sofort auf und stellten den VfL mit druckvollen Aufschlägen vor unlösbare Aufgaben. Außerdem produzierten sie reihenweise Eigenfehler und die SG kam ohne viel Aufwand zum Satzgewinn. Im zweiten Durchgang unterliefen der SG anfangs einige Fehler und der VfL konnte 6:4 in Führung gehen, konnte sich aber nicht weiter absetzen.Die SG hielt den Kontakt und ging selbst mit 11:10 erstmals in diesem Satz in Führung, die sie nicht mehr abgaben. Anschließend konnten die Gäste zwar immer wieder ausgleichen, aber die SG nie überholen. Nach dem 18:17 für die SG bauten sie den Vorsprung uneinholbar aus. Julian Hausmann war in dieser Phase des Spiels mehrmals sehr aufmerksam und blockte erfolgreich. Im dritten Durchgang ging dann beim VfL nicht mehr viel zusammen. Spätestens als nach der 9:2-Führung der SG Mohamad Yassine diese mit Klasseaufschlägen auf 17:5 ausbaute war bei den Gästen die Luft raus. Die SG spielte nun die Partie Punkt für Punkt routiniert zu Ende, ohne auch nur ansatzweise in Gefahr zu geraten, den Satz zu verlieren. Damit bestätigte die SG die souveräne Leistung des Hinspiels in Wolfsburg und holte drei wichtige Zähler gegen den Abstieg.

   

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.