Chronik des STV Ringelheim

 

 

 

  1920

 

 

Gründungsversammlung im Frühjahr 1920. Nachdem schon im Jahre 1919 die ersten Übungsspiele mit dem runden Lederball gemacht waren und in einigen Nachbarorten bereits schon Sportvereine gebildet waren, fanden sich auch in Ringelheim sportbegeisterte junge Leute, die bereit waren, dem begonnenen Werk eine feste Form zu geben. Es wurde der

 

Sportklub Ringelheim

 

  

aus der Taufe gehoben, der es sich zur Aufgabe gemacht hatte, alle Sportarten, insbesondere den Fußballsport zu pflegen und zu fördern.

 

Nachstehend die Namen der Gründer:

 

A. Hammerschmidt, E. Hammerschmidt, W. Hille, L. Hubertz, K. Kröger, H. Linnes,

 

O. Lüder, Fr. Mäder, W. Peters, W. Wesche, A. Wrede und W. Wrede

 

1. Vorsitzender wurde Franz Mäder.

 

Der Sportklub verfügte bald über genügend aktive Mitglieder, um noch im Jahre 1920 mit 3 Mannschaften einen geregelten Spielbetrieb zu beginnen.

 

Als Spielplatz diente uns ein behelfsmäßig hergerichteter Sandplatz an der Innerste gegenüber dem Cholera-Friedhof.

 

                              

 

 1921

 

Es erfolgte der Zusammenschluss mit dem MTV Ringelheim und die Umbenennung zur

 

Spielvereinigung Ringelheim

 

 Das Amt des 1. Vorsitzenden übernahm Will Thies.

 

Eine leichte Besserung in der Spielplatzfrage trat ein, als der Baron von Wallmoden eine Weide in der Nähe der Mühle Ringelheim zur Verfügung stellte.

 

                              

 1922        

 

Neuer 1. Vorsitzender wurde Willi Jordan.

                             

 

1924

 

Den persönlichen Bemühungen unserer damaliger Vorstandsmitglieder W. Jordan und E. Hammerschmidt, sowie dem späteren langjährigen Betreuer der Jugendabteilung A. Elbeshausen, war es gelungen, nach wiederholten Verhandlungen mit dem Baron von der Decken im Ringelheim Park, oberhalb der Baumschule ein Gelände zu erwerben, um darauf einen Spielplatz zu errichten.

 

1925

 

Wilhelm John wurde zum 1. Vorsitzenden gewählt.

                       

 

1926

 

Das neue Gelände wurde mit dem Spiel gegen Spielv. Goslar Res. (3:1) eingeweiht. Unsere Mannschaft spielte mit: Fr. Kesselhuth, L. Bosse, Fr. Schrader, A. Sommerfeld, W. Hille, H. Linnemann, W. Brandis, O. Sommerfeld, O. Brune, Fr. Becker und H. Müller.

 

Die Spielvereinigung zählte in dieser Zeit etwa 70 Mitglieder. Das Amt des 1. Vorsitzenden übernahm Richard Scharlemann.

 

                              

 

     1927                   

 

Am 6.3. stellte sich erstmalig mit Concordia Hildesheim ein Vertreter der Spitzenklasse vor. Das Spiel lockte die Rekordzahl von über 400 Besuchern an und endete 5:2 für Hildesheim.

 

Die Spiele mit den Nachbarvereinen hatten immer ihren besonderen Reiz. Unsere nachbarlichen Beziehungen waren gut. Mit unseren Sportfreunden aus Sehlde fühlten wir uns immer ganz besonders verbunden. Wenn die Sehlder bei uns antraten, so verhielt der Sehlder Bläserchor unter der Eisenbahnbrücke am Ortsausgang und wartete auf Nachricht über Sieg oder Niederlage, um ihre Fußballmannschaft mit Musik abzuholen, oder im Falle einer Niederlage vorzeitig umzukehren.

 

1927 wurde die Spielvereinigung Ringelheim „Meister der Kreisklasse Nordharz West“. Diese Meisterschaft errangen wir mit folgenden Spielern:

 

E. Arndt, Fr. Becker, W. Brandis, O. Brune, E. Hammerschmidt, H. Harjenstein,

 

W. Hille, E. Jacobi, H. Linnemann, O. Maibaum, W. Maasberg, Fr. Schrader,

 

A. Sommerfeld, O. Sommerfeld und G. Wielepski.

 

Im Kampf um den Aufstieg in die nächste Spielklasse musste die Spielvereinigung am 12.6. in Goslar gegen den SV Jerstedt antreten. Leider verlor man unter Wert mit 4:5.

 

                              

 

1929

 

Eine Krise trat ein durch Abgänge und Ausfall von verletzten oder überalterten Spielern. Nun musste einige Zeit kürzer getreten werden, bevor ein durchschnittlicher Leistungsstand wieder erreicht werden konnte.

 

                              

 

1932 

Unsere jungen Nachwuchsspieler waren in ihre Aufgabe hineingewachsen. Die Leistungskurve stieg an und unsere Position konnte wieder gefestigt werden.

 

                              

 

1934  

Im Pfingstspiel wurde mit „Eintracht Hannover“ eine spielstarke Mannschaft der damaligen Spitzenklasse mit 4:1 geschlagen. Unsere Begegnungen mit namhaften Großstadtvereinen erfreuten sich immer wieder größter Beliebtheit. Unsere Mannschaft:

 

R. Horn, H. Maibaum, K. Hagemann, H. Niestedt, H. Linnes, A. Raffert, H. Koch,

 

G. Wieleptski, R. Müller, K. Struck, G. Bartels und E. Schlote

 

                              

 

1938 

 

Aus dieser Spielzeit ging unsere 1. Mannschaft als Staffelmeister hervor. Die Entscheidungsspiele (Hin- und Rückspiel) gegen den MTV Goslar (damalige Soldatenmannschaft) gingen mit 0:1 und 1:2 verloren.

 

                              

 

1939 

 

Die Spielvereinigung wurde Kreismeister und Aufsteiger in die Bezirksklasse. Die Meisterschaft wurde von folgenden Spielern eingebracht:

 

Fr. Bauer, A. Dohrmeier, W. Koch, O. Köppelmann, H. Maibaum, G. Salm, E. Schlote

 

P. Schlote, K. Wilheine, G. Wielepski, K. Wielepski, H. Koch, H. Linnes, W. Bothe,

 

J. Renner und H. Niestedt.

Doch dann kam der Krieg. Die Herrenmannschaft konnte nicht aufrecht erhalten werden. Dafür schob sich die Jugendmannschaft in den Vordergrund des Spielbetriebes. Unsere Jugendspieler H. Düker, W. Michalski, K. Fricke und R. Waldhelm spielten in den Auswahlmannschaften des Kreises und des Verbandes.

 

                              

 

1945  

Ein großes Aufatmen überall, denn der Krieg war beendet. Im Gasthaus Schönherr fanden sich die Sportkameraden R. Brunke, H. Kracke, W. Elbeshausen, R. Scharlemann, A. Rosendorf-Becker u.a., um den Spielbetrieb wieder anzukurbeln. Einige jüngere Spieler kamen zurück vom Kriegsdienst, somit stand uns anfangs folgende Mannschaft zur Verfügung:

 

H. Karthaus, S. Prepadnik, K. Fricke, P. Schlote, K. Müller, H. Maibom, R. Brunke,

 

K. Wielepski, E. Kahl, K. Hagemann und B. Scholz.

 

Spiele gegen die Englischen Soldatenmannschaften füllten nicht nur den Magen, sondern förderten auch die Spielstärke.

 

Mit Wilhelm Elbeshausen bekam man einen neuen 1. Vorsitzenden.

 

                              

 

1946  

 

Wir erreichten auf Antrag, infolge unserer nachgewiesenen Spielstärke, die Eingliederung in die Bezirksklasse. Die Freude war leider nur kurz. Die ersten Punkte sollten von Union Salzgitter geholt werden. Mit Kutschwagen fuhr man nach Salz-gitter. Doch leider vergebens. Am Abend vorher hatte der Bezirksvorstand die Eingliederung wieder rückgängig gemacht. Man glaubte nicht an die Spielstärke einer Mannschaft aus so einem kleinen Dorf.

 

Gustav Behrens, Hans Kracke und August Rosendorf-Becker machten sich auf den Weg, um Verstärkung zu holen. Kartoffeln, grüne Bohnen, Speck, Mehl und der berühmte 92-Prozentige waren wertvoller als Geld. Die Begeisterung unserer Mitglieder und Gönner war kauf zu übertreffen.

 

Auf Anregung des Sportkameraden Scholz wurde im Frühjahr 1946 eine Damen-Handballabteilung gegründet. Folgende Damen waren an der Gründung beteiligt:

 

Frl. Behrens, A. Lison, B. Scholz, M. Rautmann, L. Strohmann, A. Wagner, E. Wagner, T. Waldhelm und J. Wallbaum. Hinzu kamen auch M. Geissler und H. Scheurer.

 

Das Training übernahm der Sportkamerad Scholz und nach dessen Umzug der Sportkamerad Wehinger.

 

                              

 

1948  

                   

 

Als ungeschlagener Meister der Kreisklasse stiegen wir in die Bezirksklasse auf.

 

Den Aufstieg errang folgende Mannschaft:

 

H. Karthaus, W. Kettner, H. Böttcher, H. Heise, M. Koch, P. Schlote, A. Ropohl,

 

K. Wielepski, W. Gerisch, H. Dinnissen und K. Fricke

 

                              

 

1949  

        

 

Am 31.7. wurde das Parkstadion eingeweiht. Vertreter der Stadt und der Sportbehörden nahmen an der Feier teil. Eine nie zuvor erreichte Rekordzahl von etwa 3000 Besuchern war begeistert von dieser Sportanlage. Oberbürgermeister Dr. Höck nahm die Einweihung vor.

 

In dem Einweihungsspiel gegen WSV Wolfenbüttel hatte unsere Mannschaft keinen glücklichen Start und verlor 1:9.

 

Erster Platzwart wurde Peter Brill. Hermann Wilms löste Wilhelm Elbeshausen als    1. Vorsitzender ab.

 

                              

 

1950  

             

 

Der SV Ringelheim war der erste Stadtmeister der Stadt Salzgitter. Nach den Siegen gegen Vorw. Gebhardshagen (3:1) und Watenstedt (11:4) stand man im Endspiel gegen SV Rot-Weiß Steterburg. Das Endspiel fand gem. der Bestimmung von OB Dr. Höck im Parkstadion statt und wurde mit 3:0 gewonnen.

 

Mit Hans Kracke hatte man wieder einen neuen 1. Vorsitzenden.

 

                              

 

1951  

 

 

Die noch im MTV Ringelheim verbliebenen Mitglieder schlossen sich der Spielvereinigung an. Es erfolgte eine formelle aber nicht amtlich eingetragene Namensänderung in STV 1920 Salzgitter-Ringelheim.

 

                              

 

1952  

 

Es kamen einige neue Spieler zu uns.

 

                              

 

1953  

                   

 

Der STV bekommt mit Robert Indorp einen neuen 1. Vorsitzenden.

 

                              

 

1954  

 

 

Am 01.08.1954 wurde die Handballabteilung der Männer gegründet. Die ersten Spieler waren:

 

J. Heise, B. Jakobi, G. Molke, W. Schulze, W. Lerche, W. Falkenau, E. Gruschka,

 

A. Langer, F. Drysch, E. Bernd, H. Molz und B. Müller

 

                              

 

1955  

 

In einem Entscheidungsspiel vor ca. 3000 Zuschauern gelang es der 1. Fußballmannschaft Rot-Weiß Braunschweig 3:2 zu schlagen. Damit war der Aufstieg in die Amateurliga erreicht.

 

Die 1. Fußballmannschaft reiste bis in die Ostzone um Freundschaftsspiele auszutragen. Gespielt wurde in Halle-Reideberg und Rothenburg. Zu den Rückspielen kam es leider nicht.

 

1956  

 

 

Hermann Waldhelm übernahm das Amt des 1. Vorsitzenden

 

                              

 

1957  

 

 

Nachdem wir zwei Serien in der oberen Klasse spielen konnten, kam für uns ein Rückschlag und der Abstieg in die nächst tiefere Klasse. Die 1. Mannschaft spielte in der Bezirksklasse. Die 2. Mannschaft wurde Aufsteiger zur A-Klasse.

 

Karl Fricke wurde neuer 1. Vorsitzender des STV.

 

                              

 

1960  

 

 

Pfingsten feierten wir unser 40-jähriges Jubiläum.

 

                              

 

1965  

 

 

Erster Kontakt der Handball-Herrenmannschaft zu Plumrose IF Aarhus in Dänemark.

 

                              

 

1966  

 

 

In den letzten Jahren spielte die 1. Fußball-Mannschaft in der Kreisklasse bzw. Kreisliga. Im Frühjahr 1966 war wieder der Aufstieg in die Kreisliga geschafft.

 

                              

 

1969  

 

 

Es kam der langersehnte Wiederaufstieg zur Fußball-Bezirksklasse. Ein wertvolles Geschenk zu dem bevorstehenden 50-jährigen Vereinsjubiläum. An diesem Erfolg waren beteiligt:

 

H.H. Brunke, D. Anton, G. Hanisch, A. Möker, R. Macke, P. Schlote, J. Müller,

 

A. Bethmann, E. Kahl, K. Wilheine, H. Göbhardt, G. Göbhardt, H. Rautmann,

 

U. Weschnowski und O. Philips

 

                              

 

1970  

 

 

Der STV feierte vom 5. bis 17. Mai das 50-jährige Jubiläum. In einer Chronik wurden die vergangenen 50 Jahre ausführlich behandelt. Der Verein hatte damals 248 Mitglieder.

 

Zum 50-jährigen Jubiläum gelang es dem 1. Vorsitzenden Karl Fricke, die Bundesligamannschaft von Eintracht Braunschweig nach Ringelheim ins Parkstadion zu holen. Diese spielten vor ca. 1500 Zuschauern gegen ein Auswahlteam und gewannen mit 10:1. Die 1. Fußballmannschaft hatte die Ehre, gegen die Altligateams von Werder Bremen und Arminia Hannover anzutreten.

 

                              

 

1971  

 

 

Der Bau des B-Platzes an der Ostseite des Parkstadions und eines mit Flutlicht ausgestatteten Trainingsplatzes wurde begonnen.

 

                              

 

1972  

 

 

Durch den Bau einer Turnhalle bei unserer Grundschule konnte das Angebot des STV erheblich erweitert werden. Es wurden eine Damengymnastik- und etwas später eine Volleyballabteilung gegründet.

 

                              

 

1973  

 

 

Es wurden die Damengymnastik- und Volleyballabteilung gegründet.

 

Lotte Greipel übernahm die Abteilungs- und Übungsleitung der Gymastikabteilung und die Volleyballabteilung wurde von Conrad Henning geleitet.

 

                              

 

1974  

 

 

Unter der Leitung von Manfred Kleinschmidt und Andrea Harder fand in der Turnhalle das Mutter-Kind-Turnen statt. Vereinsjugendleiter wurde Ernst Tegtmeier.

 

                              

 

1975  

 

Mit einem Paukenschlag wurde die Serie der 1. Fußballmannschaft abgeschlossen. Der STV wurde zum ersten Mal Stadtpokalsieger. Gegen den Landesligisten RW Steterburg wurde das Endspiel mit 1:0 gewonnen. Bereits im Halbfinale wurde die vier Klassen höher spielende Mannschaft des SV Union Salzgitter auf deren Platz nach einer bemerkenswert guten Leistung mit 2:1 geschlagen.

 

Die Mitgliederzahl stieg auf 412 an.

 

                              

 

1978  

 

 

Das Mutter-Kind-Turnen wurde nun in Kinderturnen umgewandelt.

 

                              

 

1979  

 

 

Für Mädchen im Alter von 6-10 Jahre wird das Mädchenturnen eingeführt.

 

                       

 

1980  

 

 

Der geplante Umbau der Umkleide- und Sanitäranlagen wurde in Angriff genommen.

 

                              

 

1981  

                   

 

Am 27. Januar verstarb der 1. Vorsitzende Karl Fricke. Dieser Verlust lähmte das Vereinsleben erheblich. Keiner konnte sich zunächst vorstellen, wie der Verein ohne ihn weiter existieren sollte. Aber so nach und nach überwanden wir dank seines Nachfolgers Heinrich Brennecke diese schwierige Phase.

 

In der Turnhalle wurde ein Sportstunde für Jungen im Alter von 6-10 Jahren eingerichtet. Die Leitung übernahmen Marianne und Günther Göbhardt.

 

                              

 

1985  

 

Neuer 1. Vorsitzender wird Günther Göbhardt.

 

Die Vereinszeitung „STV-Echo“ wird ins Leben gerufen. Die Idee hatte Dieter Boks aus der Tischtennisabteilung.

 

Nach 5-jähriger Bauzeit wurden unsere Umkleide- und Sanitäranlagen am 21.09. in Betrieb genommen. Damit stand unseren Sportlern endlich ein modernes und ausreichendes Umkleide- und Sanitärangebot zur Verfügung.

 

                              

 

1986  

                   

 

Die Tischtennisabteilung richtete in der Amselstieghalle die Norddeutschen Mannschaftsmeisterschaften der Jugend aus. Zum ersten Mal fand ein Tischtennisturnier für Jedermann (für Hobbyspieler) statt.

 

Erstmals wurde im Parkstadion eine Kinderolympiade und ein Betreuertreffen ausgerichtet.

 

                              

 

1987  

 

 

Die Tischtennis-Damenmannschaft mit Michaela Kopperschmidt, Barbara Müller, Elke Hoffmann, Claudia Krebs, Sandra Panitz und Margitta Ottmers wurde Staffelmeister der Bezirksklasse und Aufsteiger in die Bezirksliga.

 

Der STV bekommt mit 15 anderen Ortsvereinen auf dem Marktplatz einen Schaukasten.

 

Dieter Hammerschmidt gründet zur Unterstützung der 1. Fußball-Herrenmannschaft einen Förderkreis.

 

Für die älteren Mitglieder findet das erste Seniorentreffen statt.

 

                              

 

1988  

 

Der STV nimmt erstmals am Punktspielbetrieb der Fußball-Altliga Ü40 (die sogenannte Sargliga) teil. Sie wird wohl die erfolgreichste Mannschaft des Vereins. 

 

                              

 

1989  

 

In den Jahren 1989 bis 1994 konnte die Fußball-Altligamannschaft Ü40 ununterbrochen den Meistertitel und zusätzlich von 1990 bis 1993 den Pokalsieg erringen.

 

An diesen Erfolgen waren beteiligt:

 

Gustav Wilheine, Werner Lemke, Heinz-Hermann Brunke, Heinz-Günter Hylski, Hubert Fröhlich, Wolfgang Matschinsky, Ulrich Kurth, Günther Göbhardt, Gustav Hinsch, Werner Bade, Jürgen Hammerschmidt, Rainer Buhl, Günter Keune, Erich Schneider, Hans-Dieter Schrader und Betreuer Kurt Maibom.

 

In diesem Jahr kann die Fußballabteilung drei Herrenmannschaften melden. 

 

                              

 

1990  

 

 

Der STV richtet in der großen Gymnasium-Sporthalle das 1 Hallen-Fußballturnier aus. 16 Mannschaften von der Bezirksoberliga bis zur Kreisliga hatten zugesagt.

 

                              

 

1991  

 

 

Wir erleben den absoluten Höhepunkt der Fußballabteilung seit 1955. Sie bescherte dem STV den Gewinn der Meisterschaft der Bezirksklasse und den langersehnten Aufstieg in die Bezirksliga. Bereits drei Tage später setzte die Mannschaft noch das „Tüpfelchen“ auf das „i“, in dem sie das Stadtpokalendspiel gegen den hohen Favoriten SV Union Salzgitter vor 700 Zuschauern völlig verdient mit 3:0 gewann. An diesem Erfolg waren beteiligt:

 

Trainer Erich Schneider, Holger Stensbeck, Holger Knoblauch, Uwe Möcker, Kai Maibohm, Björn Hinsch, Ulf Tödtmann, Frank Binder, Ralf Stäbner, Jens Niemz, Michael Friedrichs, Erwin Plumeyer, Michael Fröhlich, Stefan Peinemann, Marko Tegtmeier, sowie die Betreuer Uwe Binder und Ernst Tegtmeier

 

Hans Hartmann wird nach 20 Jahren als Fußball-Abteilungsleiter von Heinz-Hermann Brunke abgelöst.

 

                              

 

1993  

 

Jürgen Hammerschmidt wird zum neuen 1. Vorsitzenden gewählt.

 

Nach nur zwei Jahren hat es nicht mehr für die Fußball-Bezirksliga gereicht. Es war ein Abstieg mit Pauken und Trompeten. Einige Spieler verließen die Mannschaft.

 

 

 

Die Fußball-E-Jugend holt sich in der Staffel Süd die Meisterschaft. An dem Erfolg waren beteiligt: Tim Schwiebert, Carlo Cumpelik, Anne-Friederike Rißling, Ruben Hanke, Benjamin Koenig, John-Patrick Scherer, Hermann Sonnemann, Benjamin Pawlik, Florian Fröhlich, Rene Theuerkauf,  die Trainer Dirk Pawlik und Holger Stensbeck, sowie der Betreuer Rainer Theuerkauf

 

Für die gesamte STV-Jugend fand im Parkstadion ein Zeltlager statt.

 

                              

 

1994  

 

 

Nachdem sich die zweite Fußball-Herren aufzulösen drohte, haben Heinz-Hermann Brunke als Abteilungsleiter und Lutz Hanyk als Trainer und Betreuer es durch eine Energieleistung geschafft, die abspringenden Spieler erneut zu motivieren.

 

Nach sieben erfolgreichen Jahren gibt Erich Schneider sein Fußball-Traineramt ab und wechselt zum SC Gitter.

 

Der STV ist erstmals Ausrichter der Hallenfußball-Stadtmeisterschaft.

 

Es findet eine zweitägige Busfahrt ins Blaue statt.

 

Im Gasthaus Wiedel feiert die Handball- und Tischtennisabteilung ihr 40- bzw. 25-jähriges Jubiäum.

 

                              

 

1995  

 

 

Das STV-Echo feiert sein 10-jähriges Bestehen.

 

Der STV feiert das 75-jährige Vereinsjubiläum. Höhepunkt war das dreitägige Zeltfest im Parkstadion. Ein fröhliches Jubiläumsfest bei herrlichem Wetter, bei dem alles geklappt hat. Der STV hat inzwischen ca. 630 Mitglieder.

 

                              

 

1996  

 

 

Die Fußball-A-Jugend der Jugendspielgemeinschaft STV Ringelheim/SSV Sehlde wird Meister der Kreisliga und schafft damit den Aufstieg in die Bezirksklasse.

 

Die Fahrt ins Blaue führte uns in diesem Jahr in den Thüringer Wald.

 

                              

 

1998  

 

Ein Teilstück (am ehemaligen ÜZH-Gelände) des Zufahrtsweges zum Parkstadion wird gepflastert.

 

Die 19 morschen Pappeln im Parkstadion wurden gefällt und entsorgt.

 

Am 21.5. (Himmelfahrt) fand das 25. Treffen der STV-Altliga und der Freiwilligen Feuerwehr Ringelheim statt. Als besondere Attraktion gab es Rundflüge mit einem Hubschrauber.

 

Für die STV-Jugend fand ein Wandertag und ein Zeltlager statt.

 

                              

 

1999  

 

Nach 31 Jahren Bezirkszugehörigkeit ist die 1. Fußball-Herrenmannschaft in die Kreisliga abgestiegen.

 

In der Turnhalle findet mit 100 Personen eine große Silvesterparty des STV statt.

 

 

 

2000  

 

Die Fußballabteilung richtet im Parkstadion anlässlich des 80. Geburtstages die Stadtmeisterschaften aus.

 

Der STV feiert mit einem Zeltfest im Parkstadion das 80-jährige Vereinsjubiläum.

 

Es war ein so schwacher Besuch, dass man leider sagen muß, es war der größte Reinfall und die großte Blamage aller Zeiten.

 

Der STV geht eine Kooperation mit der Fachklinik Erlengrund ein. Sie ermöglicht Patienten der Klinik, im Rahmen einer Kurzmitgliedschaft die Angebote des STV zu nutzen.

 

Die Bauarbeiten für den neuen Jugend- und Mehrzweckraum haben begonnen.

 

                              

 

2001  

 

 

Der STV feierte nach 640 Arbeitsstunden Richtfest am Jugend- und Mehrzweckraum.

 

Die STV-Jugend fuhr mit einem Bus zum FFN-Kindertag am Salzgittersee.

 

Die Fußballabteilung konnte endlich wieder eine Altliga Ü32 melden. Bei der Altliga Ü40 wurde eine Spielgemeinschaft mit der SG Steinlah/Haverlah eingegangen.

 

Auf dem B-Platz wurden sechs Flutlichtmasten gesetzt.11 Personen leisteten 250 Stunden ganze Arbeit.

 

                              

 

2002  

 

 

Erstmals bieten wir für Mädchen ab 10 Jahre „Step-Aerobic“ an.

 

Die 1. und 2. Fußballmannschaft sind abgestiegen. Für die neue Saison können vier Fußball-Jugendmannschaften gemeldet werden.

 

Der STV ist nun auch im Internet unter „www.stv-ringelheim.de" zu finden.

 

                              

 

2003  

 

 

Der STV hat mit der Stadt Salzgitter einen Erbbaurechtsvertrag abgeschlossen. Die Fläche umfasst das Flurstück mit den Gebäuden (außer dem alten Kassenhäuschen)

 

Mit einem 6. Tabellenplatz qualifizierte sich die 1. Fußball-Herrenmannschaft für die neue Leistungsklasse. Wieder können vier Fußball-Jugendmannschaften für die neue Saison gemeldet werden.

 

Am 11. Oktober wurde offiziell der neue Jugend- und Mehrzweckraum übergeben. Viele Gäste (u.a. der Oberbürgermeister) waren der Einladung gefolgt. Die meisten Stunden hatte unser Bauleiter Werner Bade (562,5) geleistet.

 

                              

 

2005  

 

 

Die 1. Fußball-Herrenmannschaft schaffte den Wiederaufstieg in die Kreisliga. Auch das Poklalendspiel wurde mit 3:0 gegen SG Steinlah/Haverlah gewonnen.

 

Die Fußball-Altliga Ü40 gewann die Hallenstadtmeisterschaft.

 

Die Fußball-Jugendabteilung des STV wird für hervorragende Arbeit mit Kinder und Jugendlichen von der Sepp Herberger-Stiftung des DFB ausgezeichnet.

 

Für die STV-Jugend wurde wieder ein Wandertag organisiert.

 

                              

 

2006  

 

 

Im Parkstadion findet ein Stadtteilwettkampf statt. Die Stadt Salzgitter sucht den aktivsten Stadtteil in den sportlichen Wettkämpfen Ergometer-Fahren, 50-Meter-Lauf, Rasenskilauf, Basketball-Wurf, Torwandschießen und Hula-Hoop-Reifen.

 

Die Ü40-Fußballoldies der SG Ringelheim/Steinlah/Haverlah steigen nach zwei Spielzeiten in der Kreisklasse wieder in die Kreisliga auf.

 

Auf der Jugendversammlung werden Christian Wulfes als neuer Jugendleiter und Anke Vierheller als neue stellvertretende Jugendleiterin gewählt. Bodo Hoffmann wird nach 12 Jahren verabschiedet. Er leistete hervorragende ehrenamtliche Vorstandsarbeit.

 

                              

 

2007  

 

 

Der STV lädt zum ersten Mannschaftsknobeln ein.

 

Frank Pioßek erhält mit dem Ehrenbrief die höchste Auszeichnung der Stadt Salzgitter.

 

                              

 

2008  

 

Die 7er-Fußball-D-Jugend wird Hallenstadtmeister. Die Fußball-F-Jugend wird Staffelsieger mit neun Siegen und einem Unentschieden.

 

Die Fußball-Altliga Ü40 der SG Ringelheim/Steinlah/Haverlah wird Meister der Kreisliga und gewann auch das Pokalendspiel gegen GA Gebhardshagen.

 

Die Fußballjugend-Abteilung des STV bildet zur neuen Saison eine Spielgemeinschaft mit der SG Steinlah/Haverlah und dem SSV Sehlde.

 

Mit Burkhard Müller erhält schon wieder ein Sportkamerad vom STV den Ehrenbrief der Stadt Salzgitter.

 

Nach 263,5 Arbeitsstunden ist der neue Geräteraum fertiggestellt worden.

 

                              

 

2009  

 

 

Die 7er-Fußballjugend konnte ihren Hallenmeistertitel erfolgreich verteidigen. Auch die Kreismeisterschaft auf dem Feld konnten sie ohne Niederlage gewinnen.

 

Die Fußball-Altliga Ü40 der SG Ringelheim/Steinlah/Haverlah wird wieder Meister und Pokalsieger.

 

Die 1. Fußball-Herrenmannschaft muss nach drei Jahren Kreisliga wieder in die Leistungsklasse absteigen.

 

Es wird eine Fußball-Altliga Ü32 und eine zweite Fußball-Altliga Ü40 als Spielgemeinschaft mit SG Steinlah/Haverlah für den Spielbetrieb gemeldet.

 

Das Parkstadion wird 60 Jahre alt. Von der Ringelheimer Firma M & M GmbH bekamen wir das urgetreu nachgebaute Eingangstor zum Parkstadion als Geburtstagsgeschenk.

 

Der Sportkamerad Günter Schacht erhält die Verdienstnadel des Deutschen Fußball-Bundes.

 

                              

 

2010  

 

Es erscheint die 100. Ausgabe unserer Vereinszeitung „STV-Echo“.

 

Die 1. Fußball-Herrenmannschaft steigt wieder in die Kreisliga auf.

 

Die Fußball-Altliga Ü40 der SG Ringelheim/Steinlah/Haverlah wird wieder Meister und darf das erste Mal an dem Turnier um den Pokal des Niedersächsischen Fuß-ballverbandes in Achim bei Bremen teilnehmen.

 

Die Handball-Damenmannschaft ist aus der Landesliga abgestiegen.

 

Die 2. Handball-Herrenmannschaft ist in die Regionsliga aufgestiegen.

 

Der STV nimmt mit 3 Mannschaften an der 1. Stadtmeisterschaft im Petanque statt.

 

Die Mannschaft Heinz-Hermann Brunke/Michael Fröhlich belegten ungeschlagen den

 

zweiten Platz.

 

Der STV feiert sein 90-jähriges Vereinsjubiläum mit einem zweitägigen Zeltfest im Parkstadion. Der Festausschuss hat für ein tolles Programm gesorgt. Der Besuch an beiden Tagen war sehr gut.

 

Das Umweltamt der Stadt Salzgitter sperrt die gesamten Fußballplätze im Parkstadion, da der Boden mit Blei und Cadmium belastet ist. 

 

                              

 

2011  

                    

 

Auf der Mitgliederversammlung werden mit einem Öffentlichkeitsausschuss, einem Festausschuss und einem Bau- und Unterhaltungsausschuss drei neue Ehrenämter für den erweiterten Vorstand geschaffen.

 

Günther Göbhardt wird zum Ehrenvorstandsmitglied ernannt.

 

Die 1. Handball-Damenmannschaft ist wieder in die Landesliga aufgestiegen.

 

Die weibliche Handball-C-Jugend wurde mit 36:0 Punkten Meister der Regionsliga.

 

Die 1. Tischtennis-Herrenmannschaft steigt in die Kreisliga auf.

 

Am 28. Juni gibt es mit „Ju-Jutsu“ ein neues Angebot für Kinder und Jugendliche.

 

Der A-Platz wird von der Sport und Freizeit Salzgitter GmbH saniert. Das erste Heimspiel auf dem neu verlegten Rollrasen findet am 2. Oktober statt.

 

Der Sportkamerad „Heinz-Hermann Brunke“ wird vom NFV-Kreis Salzgitter zum

 

Schiedsrichter des Jahres ernannt.

 

Das traditionelle Seniorentreffen findet bereits zum 25. Mal statt.

 

Der STV beteiligt sich an der Veranstaltung „Innerste Blau – Picknick im Park“.

 

Am 22. September wurde von der Gymnastik-Abteilung die Yoga-Gruppe gegründet.

 

Unser ältestes Mitglied „Ruth Schubert“ feiert ihren 100. Geburstag.

 

                              

 

2012  

 

Die Tischtennisabteilung richtet das 25. Tischtennisturnier für Jedermann aus.

 

Die Gymnastikabteilung feiert das 40-jährige Bestehen.

 

Der 1. Vorsitzende, Jürgen Hammerschmidt, erhält die silberne Verdienstnadel des Niedersächsischen Fußballverbandes.

 

Die 1. Volleyball-Herrenmannschaft steigt in die Oberliga auf.

 

Die Volleyball-Damenmannschaft löst sich nach 35 Jahren wegen Spielerinnenmangels auf.

 

Die 1. Fußball-Herrenmannschaft steigt in die 1. Kreisklasse ab und verliert  12 Spieler. Der STV geht eine Spielgemeinschaft mit SV Innerstetal II ein.

 

Die 2. Altliga-Fußballmannschaft Ü40 kann nicht mehr gemeldet werden.

 

Da der STV keine Altligaspieler Ü32 hat, scheiden wir aus der Spielgemeinschaft mit SG Steinlah/Haverlah aus.

 

Wir haben im gesamten Parkstadion große Schäden durch Wildschweine gehabt.

 

                              

 

2013  

 

 

Der Mitgliederstand ist auf 460 gesunken.

 

Carola Rautmann (nach 27 Jahren) und Brunhilde Hartmann (nach 26 Jahren) scheiden aus dem Vorstand aus. Beide werden zu Ehrenvorstandsmitgliedern ernannt.

 

Wir haben mit Jacqueline Wiese eine neue 2. Vorsitzende und mit Christina Drenkelfort eine neue 3. Vorsitzende bekommen.

 

Am 17. April wird mit „Petanque“ eine neue Abteilung gegründet.

 

Die 1. Volleyball-Herrenmannschaft ist in die Regionalliga Nordwest aufgestiegen.

 

In den Sommerferien hatten wir vier Einbrüche in den Umkleidekabinen.

 

Für die Fußballjugend wurde mit den Vereinen SV Innerstetal, SG Steinlah/Haverlah, SSV Sehlde und STV Ringelheim eine neue Spielgemeinschaft „JSG im Innerstal“ gegründet.

 

                              

 

2014  

 

 

Die 3. Volleyball-Herrenmannschaft wird Meister der Bezirksliga und steigt in die Landesliga auf.

 

Im März wird mit „Zumba“ eine neue Sparte der Gymnastik-Abteilung angeboten.

 

Die 1. Fußball-Herrenmannschaft muß in die 2. Kreisklasse absteigen. Die Fußball-abteilung kann aber nach 12 Jahren wieder eine 2. Herrenmannschaft melden.

 

Am 21. Juni findet im Parkstadion eine Teamolympiade (Vierermannschaft mit Kindern und Erwachsenen) statt. 

   

Termine  

20 Aug 2017
10:00 -
Tennis Punktspiel Herren 50
26 Aug 2017
10:00 -
2. Crossgolf Event
02 Sep 2017
15:00 -
Tennis Punktspiel Herren 50
09 Sep 2017
11:00 -
3. Ringelheimer Krammarkt
16 Sep 2017
10:00 -
Boßeln der Tischtennisabteilung
16 Sep 2017
10:00 -
Tennis Vereinsmeisterschaften
17 Sep 2017
10:00 -
Tennis Vereinsmeisterschaften (Ausweichtermin)